Wäschespinnen und Wäscheständer

Wäschespinne im Garten

Wäschespinne im Garten

Eine Wäschespinne bietet sich für große und kleine Grundstücke an. Sie sorgt für Wäsche, die nach dem Aufhängen frisch riecht und nicht im Haus oder der Wohnung getrocknet werden muss. Da sie bei Nichtgebrauch zugeklappt werden kann, nimmt sie keinen Platz weg und ist für Hausbesitzer und Vermieter im Mehrfamilienhaus gleichermaßen interessant. Es gibt unterschiedliche Modelle und Größen, verschiedene Ausführungen von renommierten Herstellern, wie beispielsweise von Leifheit, und so für den Kunden ein breit gefächertes Angebot.

Eigenschaften einer hochwertigen Wäschespinne

Da dieser Wäschetrockner Wind und Witterung ausgesetzt ist, sind robuste und korrosionsbeständige Materialien ein sicheres Kriterium für eine gute Kaufentscheidung. Rostfreier Stahl oder eloxiertes Aluminium bieten sich nicht nur an, sondern sind bei hochwertigen Ausführungen (z.B. von Leifheit) heute bereits Standard. Eine höhenverstellbare Wäschespinne ist beim Aufhängen und Abnehmen der Wäsche optimal und lässt sich der eigenen Körpergröße anpassen. So lässt sich ergonomisches Arbeiten problemlos realisieren und unnötiges Strecken oder gar Springen beim Aufhängen oder Abnehmen der Textilien bleibt aus. Es gibt unterschiedliche Längen der Leine, wodurch sich der praktische Nutzen für die Familie bereits beim Kauf generieren lässt. Am besten wählt man ein Modell, auf dem sich zwei bis drei Waschladungen problemlos hängen und gleichzeitig lufttrocknen lassen. Neben der Leinenlänge spielt die Spannkraft der Wäscheleine eine wichtige Rolle.

Gerade bei Bettwäsche und Badetüchern, bei schweren Jeans oder Jacken darf die Leine nicht durchhängen und muss straff gespannt sein. Kleine Modelle sind zwar praktisch für ein kleines Grundstück oder den Garten hinter dem Haus, können aber bei größeren Wäschestücken zu Problemen führen. Die Leinenlänge sollte mindestens 200 Zentimeter aufweisen, sodass auch Bettwäsche und Bettlaken einen Platz an der Wäschespinne finden. Modelle mit einer Möglichkeit zum Nachspannen der Wäscheleinen sollten bevorzugt werden. Ebenso wichtig ist es, dass sich die Wäschespinne einfach öffnen und schließen lässt. Ein hoher Kraftaufwand ist bei Qualitätsprodukten nicht notwendig, wodurch auch ältere Menschen oder Kinder ihre Textilien ohne Probleme an der Wäschespinne aufhängen können. Im zugeklappten Zustand muss die Wäscheleine vor der Verschmutzung geschützt sein und ist am besten von einem direkt an der Trockenspinne angebrachten Schutz versehen. Anderenfalls bieten sich Schutzhüllen an, die den Wäschetrockner bei Nichtgebrauch vor Schmutz und Dreck schützen.

Wäsche im Freien trocknen schont Textilien, den Geldbeutel und die Umwelt

Die Vorteile erhöhen sich, wenn die Entscheidung für Wäschespinnen ein optimiertes Verhältnis von Preis und Leistung zeigt. Es empfiehlt sich nicht, zulasten der Sauberkeit der Leinen auf ein Angebot ohne Schutzhülle zu fokussieren und diese am Ende zukaufen zu müssen. Preis und Leistung für das Gesamtangebot inklusive Befestigung im Boden, sowie Schutz der Leinen müssen sich in Harmonie zeigen. Der Einsatz einer Leifheit Wäschespinne lässt Textilien besonders schonend behandeln und spart obendrein Kosten. Neben dem Anschaffungspreis verbraucht ein Wäschetrockner viel Strom und eignet sich nicht für alle Textilien. An frischer Luft kann das teure Seidenkleid ebenso getrocknet werden wie eine Jeans oder die Berufskleidung. Die gewebeschonende und umweltfreundliche Trocknung von Textilien an einer Wäschespinne ist die perfekte Alternative zu elektrischen Wäschetrocknern oder einem instabilen und für den Outdoor Einsatz nicht geeigneten Wäscheständer.

Ein hochwertiges Modell erhält man bereits für einen Kaufpreis von 150 Euro, während der Wäschetrockner etwa 800 Euro kostet. Dabei entfällt der Stromverbrauch und die Gesamtkosten pro Trocknungsvorgang liegen gerade einmal bei 0.06 Euro. Dieser Preis resultiert aus der Langlebigkeit, die bei richtiger Pflege und einem optimalen Standplatz mit 15 Jahren angegeben ist. Viele Textilien bestehen heute aus einer synthetischen Faser oder einem sehr empfindlichen Material. Hier ist eine Trocknung im Wäschetrockner keine Empfehlung, das Aufhängen an der frischen Luft aber ratsam. Für eine Wäschespinne muss kein Kohle- oder Atomkraftwerk betrieben und die Emission von Co2 erhöht werden. Allein der Wind trocknet die Kleidung und hinterlässt nichts als frisch und angenehm duftende Wäsche.

Wo kann die Wäschespinne einen Platz finden?

Es gibt unendliche Möglichkeiten, wo sie einen Platz im Garten finden kann. Sichtlich ungeeignet ist ein Stellplatz direkt an der Hauswand, in der prallen Sonne oder unter einem Baum. Steht die Wäschespinne zu nah am Haus, würde der Wind die Wäsche an die Hauswand wehen und sie verschmutzen lassen. Die pralle Sonne kann Textilien entfärben und für unschöne und sichtbare Trockenstreifen bei dunkler Bekleidung sorgen. Ein großer Baum spendet zwar Schatten und würde die Wäschespinne vor Witterungseinflüssen schützen, dient aber als Sitzplatz für Vögel und begünstigt die Verschmutzung der Leinen, sowie der zum Trocknen aufgehängten Wäsche. Der beste Standplatz ist eine freie Fläche, die auf dem Rasen oder dem mit Platten ausgelegten Teil des Grundstücks gewählt werden kann. Beim Aufstellen achten Sie darauf, dass der Ständer fest im Boden verankert ist und vom Wind oder schwerer Textilien nicht umgeworfen werden kann.

Der bekannte Hersteller Leifheit ist der Marktführer bei Wäschespinnen und bietet Modelle für unterschiedliche Ansprüche und in verschiedenen Preiskategorien. Mit einer Wäschespinne im Garten duftet die Wäsche immer frisch und trocknet im Wind, ohne dass hierbei zusätzliche Stromkosten oder sonstige Ausgaben entstehen würden.

Die Kommentare wurden geschlossen